Krabbelstubenjahr 2018/19

Das KRABBELSTUBENJAHR neigt sich wieder dem Ende zu...
Ein Höhepunkt dieses Jahres sollte auch heuer wieder unser ABSCHLUSSFEST sein!

Gespannt wird schon vor der Krabbelstube gewartet.

AbschlussAbschlussAbschluss


Ein Spaziergang durch den Mutterhausgarten symbolisiert auch den Weg durchs vergangene Jahr...
Die erste FAHNE für den HERBST ist gefunden und wir erinnern uns an diese Jahreszeit mit Liedern und Spielen zurück...

AbschlussAbschlussAbschluss

AbschlussAbschlussAbschluss


Die nächste FAHNE stand für den WINTER.... ....und siehe da, es begann mitten im Sommer zu schneien....

AbschlussAbschlussAbschluss

Abschluss

Dann kam auch schon der FRÜHLING und mit ihm der "Bärentanz" und das Spiel mit dem "Regenwurm"....

AbschlussAbschlussAbschluss

AbschlussAbschlussAbschluss

AbschlussAbschluss

Die gelbe FAHNE stand dann für den SOMMER...
..."Wir sitzen hier im Kreis herum und freuen uns so sehr..."

AbschlussAbschlussAbschluss

AbschlussAbschlussAbschluss

Abschluss

Mit diesem Lied schlossen wir den Spaziergang durch die 4 Jahreszeiten!



Die VERABSCHIEDUNG unserer "Großen" bildete den Abschluss des offiziellen Teils unserer Feier...


Mit dem Spruch

" 1,2,3, die Krabbelstubenzeit ist vorbei.
Jetzt geht es in den Kindergarten,
die wollen dort nicht länger warten.
1,2,3 GOOD BYE!!"


wurden die Kinder auf den Weg in den KINDERGARTEN geschickt!!


AbschlussAbschlussAbschluss

AbschlussAbschlussAbschluss

AbschlussAbschlussAbschluss

Abschluss

Beim genussvollen Picknick unter Bäumen im Krabbelstubengarten ließen wir das Fest gemütlich ausklingen.

AbschlussAbschlussAbschluss

AbschlussAbschluss




Wir feierten ein
generationenübergreifendes FASCHINGSFEST
in der Cafeteria des Altenheims St. Klara….

Die BewohnerInnen erwarteten die Kinder schon im Sesselkreis, und mit einem Lied eröffneten wir die Faschingsstunde….
Dazwischen teilten die Kinder immer wieder kleine Verkleidungen (Hüte, Masken, Luftschlangen) für die teilweise unmaskierten BewohnerInnen aus.

FaschingFaschingFasching

FaschingFaschingFasching

FaschingFaschingFasching


Beim Spiel mit dem SCHWUNGTUCH konnten sich alle gut beteiligen…

SCHWUNGTUCHSCHWUNGTUCHSCHWUNGTUCH

SCHWUNGTUCHSCHWUNGTUCHSCHWUNGTUCH

SCHWUNGTUCHSCHWUNGTUCHSCHWUNGTUCH

SCHWUNGTUCHSCHWUNGTUCH

SCHWUNGTUCHSCHWUNGTUCH


Mit zwei weiteren Liedern bzw. Tänzen kamen wir dann auch schon allmählich zum Abschluss…

LiederLiederLieder

LiederLiederLieder

LiederLiederLieder

LiederLieder

Es war wiedermal ein wunderschönes Erlebnis
sowohl für die ganz jungen als auch für die etwas älteren FASCHINGSGÄSTE.


DER GARTEN IM WINTER…
...bietet vielfältiges Übungspotenzial…

Dass Frischluft gut und wichtig ist, wissen wir alle!
Ein Aufenthalt im Garten bietet den Kindern aber noch viel mehr! Die Übungsmöglichkeiten in der Natur sind fast unerschöpflich und praktisch immer vorhanden. Vor allem auch jetzt im WINTER ergeben sich durch die veränderten äußeren Umstände wieder neue Möglichkeiten zu lernen, sich zu erproben, seine Fähigkeiten kennen zu lernen und zu erweitern.

Zum Beispiel unser Schneehügel will erklommen werden, entweder auf 2 Beinen oder eben auch krabbelnd…

Wie komm ich den Berg wieder runter, welche Möglichkeiten habe ich und was trau ich mir auch zu?

Wie setz ich mich auf ein RUTSCHTELLER drauf und halte mich auch noch daran fest?

Wieviel Körperspannung brauche ich um richtig rutschend unten anzukommen?

Auch das Aufstehen mit dem Skianzug und den Stiefeln will geübt werden und erfordert gute Körperbeherrschung…

Wie kann ich mich bei viel Schnee bewegen und wie bei wenig Schnee? (Wie hoch muss ich die Beine heben um vorwärts zu kommen,…)

Natürlich entstandenen Unebenheiten des Bodens (durch Schnee und Eis) schulen den Gleichgewichtssinn in besonderem Maße und stellen hohe Anforderungen an die grobmotorischen Bewegungsabläufe…

Mit Schaufeln, Kübeln, Scheibtruhen, usw. ausgestattet entsteht immer wieder neu eine SPIELIDEE bei den Kindern…

… und die ZEIT im GARTEN vergeht wie im FLUG …


Martinsfest

Heuer feierten wir unser MARTINSFEST wieder abends mit den Eltern und auch Großeltern aller Kinder der Krabbelstube.
Begonnen haben wir in der Kapelle von St. Klara, wo wir nach einem Begrüßungslied,

die Stadtmauer entstehen ließen,

Häuser in die Stadt bauten

und dann die Geschichte von MARTIN und dem BETTELMANN erleben durften.

Bei der Liedstrophe, „Jeder kann wie Martin sein,
alle Menschen, groß und klein,
teile ich mein Licht, und behalt es nicht,
strahlt in mein Gesicht.“
teilten wir das MARTINS-LICHT reihum weiter und so wurde es in unserer Stadt immer heller!

Dann ging es mit den Laternen hinaus in den Garten!

Ein laternengesäumter Weg führte uns zum Wandelgang des Seminarhauses, wo wir nach unserem LICHTERTANZ,

den Abend gemütlich bei Punsch, Glühwein und süßen, bzw. sauren Köstlichkeiten ausklingen ließen.



Franziskusfest

Gemeinsam mit einigen Bewohnerinnen und Bewohnern des Altenheims feierten auch wir heuer ein kleines FRANZISKUS–FEST in der Kapelle.

FranziskusfestFranziskusfestFranziskusfest

Da wir noch mitten in der Eingewöhnung sind, war es eine kleinere Kindergruppe, die sich im Altarraum der Kapelle zum Fest versammelte.
Im Mittelpunkt stand der HL. FRANZISKUS, der zu einem Lied immer über die Erde ging und Gott lobte, für alles was auf der Erde lebt.

FranziskusfestFranziskusfestFranziskusfest

Dann wurde der Himmel gelegt und die Vögel kamen um Franziskus zuzuhören.

FranziskusfestFranziskusfest

FranziskusfestFranziskusfest

Es war eine sehr stimmungsvolle, kleine Feier, die ALT und JUNG begeisterte.

FranziskusfestFranziskusfest


Mit diesem Spruch von Johann Wolfgang von Goethe sind wir in das neue Krabbelstubenjahr gestartet.

Start

Es ist jedes Jahr wieder schön zu beobachten wie kompetent
die Kinder ihre ersten Schritte in die neue Umgebung gehen.
Ein herzliches WILLKOMMEN allen Kindern und Eltern!

Gruppe 1
Gruppe 1


Gruppe 2

Gruppe 2

Gruppe 2

Gruppe 2

Gruppe 2

Gruppe 2

Gruppe 2

Gruppe 2

Gruppe 2

Gruppe 2

Gruppe 2

Gruppe 2