Rückblick Krabbelstubenjahr 2011/12

Gemütlicher Ausklang des ersten Krabbelstubenjahres am Ponyhof Jöri

Gemeinsam mit den Eltern und den Schwestern des Konvents Grieskirchen feierten wir ein kleines Sommerfest am Ponyhof Jöri (Schlüsslberg). Nach einer Rückschau über das vergangene Jahr grillten wir Würstel am Lagerfeuer, die Kinder konnten Pony reiten oder die vielen Kleintiere mit Streicheleinheiten verwöhnen...



Sinneserfahrungen aus erster Hand sind wesentlich für die Entwicklung der Kinder.

Kinder sind sinnenreiche Wesen. Sie haben Spaß am Einsatz all ihrer Sinne, und noch haben sie eine Antenne für alles, was ihre elementaren Sinneswahrnehmungen betrifft. Auf den ersten Blick scheinbar sinnloses Tun kann zugleich sehr sinnvoll sein, wenn man sich als Erwachsener auf die Erlebnisebene der Kinder einlässt!

 

 

 



Ein besonderer Nachmittag in der Krabbelstube

Zum Muttertag luden wir alle Mütter mit ihren Kindern zu einer kleinen Muttertagsfeier in die Krabbelstube ein. Die Besucher erwartete eine Figurentheatervorstellung mit Fr. Birgit Greiner.

Diese begeisterte mit ihrem Mitmach-Theater „Mein Haus ist zu eng und zu klein“ alle großen und kleinen Festgäste!

Kinder und Mamas durften eifrig mithelfen und mitsingen!

Nach einem Muttertagsständchen der Kinder fand das Fest einen gemütlichen Ausklang bei Kaffee und Kuchen.

"In der Lebendigkeit unserer Kinder feiern wir die Auferstehung"

Gemeinsam mit Hr. Dechant Johann Gmeiner und einigen Schwestern des Ordens feierten wir am Osterdienstag eine kurze Osterfeier in der Kapelle des Klinikums. Die Kinder brachten Brot, Butter, Kresse und Eier vor den Altar, um diese segnen zu lassen. Nach dem anschließenden Osterfrühstück, an dem auch einige Eltern teilnahmen, suchten wir im Garten nach versteckten Osternestern.


Frühlingserwachen

Im anbrechenden Frühjahr beobachten wir viele kleine Wunder, z.B. die ersten Frühlingsblumen, Vögel, die Nester bauen, die Sonne, die jetzt jeden Tag wärmer wird...

Dabei nehmen wir mit allen Sinnen die Natur, einander, und uns selbst intensiv wahr: Wie lebendig alles ist!

Gemeinsam gestalten wir unseren Garten, der im Herbst neu angelegt wurde - die Kinder helfen eifrig mit. Dabei gibt es so viel zu entdecken! Wie können Kinder staunen!



Bewegung - Motor der kindlichen Entwicklung

...krabbeln, klettern, schaukeln, rutschen,...

Durch eine anregungsreiche Bewegungswelt, durch das Schaffen vielfältiger Bewegungsanlässe und das Berücksichtigen kindlicher Bewegungsbedürfnisse wollen wir entscheidende Rahmenbedingungen schaffen, damit das Kind in seiner Entwicklung als Ganzes gefördert wird. Durch Bewegung machen Kinder Erfahrungen über sich selbst, sie lernen ihre Fähigkeiten kennen, lernen sich selbst einzuschätzen und entwickeln somit wichtige Voraussetzungen, um aufrecht und sicher durch das Leben zu gehen.



Selbstständigkeit bei der Jause - Kinder können "alleine" und wollen "selber machen"!

Gerade in diesem Alter wollen Kinder selbstständig arbeiten und sind sehr interessiert an den Tätigkeiten der Erwachsenen. Selbstständigkeit ist ein wichtiges Ziel unserer Arbeit - wir achten auf eine "kleinkindgerechte" Ausstattung, die eigenständiges Agieren der Kinder ermöglicht.



Im EntdeckungsRaum
befassen wir uns in den ersten Wochen sehr intensiv mit…

dem Aufbau einer tragfähigen Beziehung zum Kind

dem Kennenlernen der Kinder: wir bemühen uns, auf jedes Kind individuell einzugehen, um seine Bedürfnisse wahrzunehmen. Dabei nehmen wir uns sehr viel Zeit für die Beobachtung.

dem Kennenlernen des Tagesablaufes und der Rituale: Rituale sind für die Kinder von großer Bedeutung, damit sie sich im Tagesablauf zurecht finden und selbständig handeln können.

dem Kennenlernen des Raumes, der Spielmaterialien, der anderen Kinder…